Zur Geschichte der Orte
Adelsdorf (1) Niegeroda (7)
Blochwitz (2) Oelsnitz (8)
Brößnitz (3) Quersa (9)
Brockwitz (4) Schönborn (10)
Lampertswalde (5) Weißig a. R. (11)
Mühlbach (6)

Oelsnitz    
Wie bei vielen Orten der Region stammt die erste urkundliche Erwähnung von Oelsnitz aus dem Jahre 1220 im Zusammenhang mit der Übergabe der Kirche Lampertswalde an das Kreuzkloster Meißen. Sehenswert im Ortsteil ist das ehemalige, renovierungsbedürftige Herrenhaus aus dem Jahre 1770. Nach der vollständigen Innenrenovierung erstrahlt die ev.-luth. Kirche seit 2002 wieder im alten Glanz. Ca. 220 Einwohner leben im Ort. Die Landbäckerei Oelsnitz ist einziger Gewerbebetrieb im Ort.
weitere Dokumente, Bilder usw. in SACHSEN.digital
WIKIPEDIA-Eintrag zu Oelsnitz-Niegeroda